Jedes Jahr fahren nicht nur "Ehemalige", die sich schon kennen - Gott sei Dank fahren auch immer wieder "Neue" mit - egal ob Anfänger oder Könner.

Damit sich alle Teilnehmer schnell untereinander kennenlernen und zumindest für diese Freizeit eine gute Gemeinschaft bilden, bieten wir einige "Gemeinschaftsveranstaltungen" an, die meist auf 1,5 Stunden nach dem Abendessen angelegt sind.

Wir legen aus den o. a. Gründen Wert darauf, dass alle daran teilnehmen - und vielleicht im Vorfeld dazu neue Ideen einbringen.

1. Der Kennenlern-Spiele-Abend - oder gemeinsame "Draußen-Aktion"

Natürlich gleich zu Beginn (am 2. oder spätestens am 3. Abend) - damit ihr auch etwas davon habt.
Ablauf: Jeder erhält einige unterschiedliche Spielemarken und muss versuchen, bis zum Spielende möglichst viele Marken der gleichen Sorte zu gewinnen.
Dazu muss er andere Teilnehmer - eben auch ihm unbekannte - ansprechen und zu einem Spiel herausfordern.
Die Spiele sind einfache Tisch-, Karten- und andere Spiele, die keine große Regelkenntnis voraussetzen sondern auf Geschick, Spielwitz und Glück basieren.

Die drei ersten erhalten einen kleinen Preis.

2. Die Anfängertaufe


Jedes Jahr fuhren zwischen 10 und 15 Anfänger mit, die aber in der Regel nach den ersten drei "Übungs- und Trainingstagen" die Grundlagen des Skifahrens so weit erlernt haben, dass sie auch - mit Vorsicht - auf anderen Pisten als auf dem "Idiotenhügel" fahren dürfen. Über diese Fortschritte freuen sie sich nicht nur selbst - sondern auch alle anderen in unserer Freizeit, weil sie ja jetzt mit ihren Freunden und Freundinnen zusammen fahren dürfen.
Und die Freude findet Ausdruck in der "Anfängertaufe", die sie vom Status des "Anfängers" in den des "engagierten Amateurs" erhebt - bekundet durch den Beifall der "Erfahreneren".
Bei dieser Abendveranstaltung müssen die Anfänger einige lustige Aufgaben erledigen.

3. Die Sylvesterfete
Der Ablauf ist an anderer Stelle beschrieben.
Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass hier alle mit vorbereiten und feiern.

4. Das Juxrennen

Meist zum Abschluss unserer Freizeit fahren wir nur bis zum Mittagessen und nehmen Abschied von den Pisten.
Einen Teil dieser Zeit hatten wir mit dem Juxrennen belegt, weil ein richtiges Rennen bei doch sehr unterschiedlichem Fahrkönnen und Alter nicht sinnvoll wäre.
Also werden Juxaufgaben mit leistbaren Fahraufgaben verquickt und nach einem "Zufallsschlüssel" gewertet. Der Spaß sollte dabei garantiert sein.
In den letzten Jahren haben wir auch schon mal das Juxrennen durch alternative Angebote ersetzt, bei denen aber alle (z.T. als Zuschauer und Stimmungsmacher) eingebunden waren.
Beim Abschlussabend werden Ergebnisse und Sieger bekanntgegeben und mit Pokalen geehrt.

Wir haben das Juxrennen auch schon mal vorezogen, so dass der letzte Tag ganz noch einmal dem freien Skifahren vorbehalten ist.
Viele Teilnehmer haben das begrüßt.
5. Der Abschlussabend

In großer Runde - im gewohnten Tagesraum verabschieden wir uns vor dem Nachhausefahren von unseren Gastgebern und bedanken uns mit Gastgeschenken.
Aber auch untereinander bedanken wir uns für gemeinsam erlebte Freude und gute Gemeinschaft in einem schönen Haus und Skigebiet. Und damit das nicht in Vergessenheit gerät, gibt's auch für jeden Teilnehmer ein Andenken.
Freie Angebote

An den übrigen Tagen ist die Abendgestaltung jedem freigestellt, ob er im "Kino" (eigener Raum im Lindenhof) einen Videofilm sehen will,
schwimmen oder saunen (kostenpflichtig) geht, mit anderen in der Turnhalle (eigene des Lindenhofes) Sport treibt,
im Haus bleibt, in der Kellerdisco Musik hört, Tischtennis oder Karten spielt, liest oder sich vor die Glotze setzt....
Eine Sauna gibt es in der Schwimmhalle - aber auch eine "Premiumsauna" im Lindenhof
Auch Segways können kostenpflichtig ausgeliehen werden, ein Kochstudio benutzt werden.
beide sind kostenpflichtig - die Lindenhofsauna sollte sehr schnell angemeldet werden!

Zusatzangebote


nicht verpflichtend für alle - aber erwähnenswert und für viele attraktiv..

Unsere WTO (World Tupp Open) - meist am 2. Januar - an dem fast immer alle teilnehmen. Deswegen ist es ratsam auch zu Hause schon mal das Tuppen zu lernen oder zu üben.
Auch hier erhalten die drei besten Spieler einen Wanderpokal oder einen kleinen Preis.

Fackelwanderung um den (zugefrorenen) Gleinkersee - unter Leitung von Wolfgang Schürrer ein echtes, stimmungsvolles Erlebnis, das mit einem heißen Drink abgeschlossen wird
- oder Nachtwanderung zum Tier- und Bauernhof von Wolfgang

Wanderung zur Bosruckhütte - und Mondschein-Schlittenfahrt zurück.
Auch das ist ein besonderes Erlebnis, aber was das Schlittenfahren angeht, ein wenig wetterabhängig und nicht ganz ungefährlich ist.
Neuerdings auch Segway-Leihe + Fahren oder auch das Kochstudio belegen (beides im Lindenhof zeitig anmelden / zusätzliche Kosten)